Home Presse 2005 Fast wie beim Schützenfest

Bruderschaft

Schützenzüge

Fast wie beim Schützenfest Drucken E-Mail
Presseberichte - 2005
Geschrieben von: NGZ   
Sonntag, den 14. August 2005 um 01:00 Uhr

Neues Bezirkskönigspaar aus Straberg
„Fast wie beim Schützenfest“

Nachdem Hackenbroichs Schützenkönig Detlef Bender die linke Hälfte des Holzvogels zu Boden geholt hatte, glaubten viele Beobachter an einen schnellen Ausgang des Schießens um die Königswürde des Bezirksverbandes Nettesheim.

„Horremer Vögel sind zäh“, warnten jedoch die heimischen Experten am Schießstand. Erst als der Gohrer Regent Manfred Malzkorn fünf Durchgänge später dem widerspenstigen Federvieh mit einem beherzten Schuss energisch zu Leibe rückte, ging der Wettbewerb in seine entscheidende Phase. Ralf Michael Dankau war es dann, der vollstreckte und dem Vogel endlich den Garaus machte.

Mit dem 110. Versuch schoss der amtierende Schützenkönig der St. Hubertus-Bruderschaft aus Straberg den letzten Fetzen von der Stange. Das beschauliche Walddorf in Dormagen stellt mit dem 36-jährigen Kraftfahrer erstmals nach Wolfgang Saedler im Jahre 1999 wieder den Bezirkskönig des Nettesheimer Verbandes. „Es ist ein geiles Gefühl, fast so wie beim Schützenfest“, meinte der Straberger. Mit ihm freute sich insbesondere seine Ehefrau Regina.

„Jetzt hängen wir noch ein Jahr als Königspaar dran“, meinte sie stolz. Ralf Michael und Regina Dankau lösten die Gohrer Horst und Ilse Becker ab. Dem Ex-Königspaar sprach Bundesmeister Wolfgang Kuck seinen Dank aus. Die anschließende Proklamation von Ralf Michael und Regina Dankau bildete den Schlusspunkt eines Schießnachmittags, an dem neun der zehn Schützenbruderschaften unter dem Dach des Bezirksverbandes Nettesheim beteiligt waren.

Nur die St. Sebastianus-Bruderschaft aus Rommerskirchen hatte keine Abordnung nach Horrem geschickt. „Die Beteiligung ist mit rund 300 Schützen auch in Anbetracht des Ferientermins sehr ordentlich“, meinte Bundesmeister Wolfgang Kuck. Dass nur sieben der zehn amtierenden Schützenkönige am Start waren, trübte die Stimmung nicht. „Zwei haben aus persönlichen Gründen abgesagt. Das müssen wir akzeptieren.“

Viel Mühe hatten sich die Gastgeber der Horremer Hubertus-Bruderschaft gegeben. Das Helferteam um Brudermeister Manfred Klein hatte ein unterhaltsames Rahmenprogramm organisiert. Die Horremer waren auch am Schießstand erfolgreich. Mit 115 Ringen sicherten sich die Hubertus-Schützen den Bezirkspokal. Zudem stellten sie mit Norbert Hopp den besten Einzelschützen.

Ins Schwarze trafen auch zwei Vertreter der Sebastianus-Bruderschaft aus Anstel. Jürgen Redemann gewann den Pokal der Jungschützen- und Schießmeister, wogegen Theo Nix das Schießen um die Trophäe der Brudermeister und Obristen für sich entschied. Zwei Sieger stellte zudem die Vertretung aus Nettesheim-Butzheim. Guido Schmitz behielt in der Konkurrenz der Edelknabenbetreuer die Oberhand. Hans-Heinrich Bongartz war der strahlende Sieger im Schießen der ehemaligen Bezirkskönige. omo

Zuletzt aktualisiert am Sonntag, den 11. Januar 2009 um 12:11 Uhr
 
 

Pressebilder