Home Presse 2005 Schützenfest im Doppeldorf

Bruderschaft

Schützenzüge

Schützenfest im Doppeldorf Drucken E-Mail
Presseberichte - 2005
Geschrieben von: NGZ   
Donnerstag, den 08. September 2005 um 01:00 Uhr

Festreigen in Nettesheim-Butzheim
Schützenfest im Doppeldorf

Das Doppeldorf freut sich aufs Schützenfest, am Samstag um 12 Uhr werden Böllerschüsse den viertägigen Festreigen in Nettesheim-Butzheim ankündigen. Im Mittelpunkt stehen Johannes und Martina Fünger, die beiden werden am Montag Am Samstag als Königspaar in feierlichem Rahmen in ihre Ämter eingeführt.

Johannes und Martina Fünger erfüllen sich mit der Königswürde einen schon seit langem bestehenden Wunsch, auch wenn die Entscheidung im vergangenen Jahr dann doch kurzfristig - und für die Königin überraschend - fiel. Beim Königsschießen 2004 hatte sich zunächst kein Bewerber gefunden, so dass Johannes Fünger beschloss, in diesem Jahr das verantwortungsvolle Amt zu übernehmen.

Und so hat der Königszug - der Jägerzug „Gillbachstolz“ - gleich zweifachen Grund, stolz zu sein: Er stellt den König in dem Jahr, in dem der Zug sein 30-jähriges Bestehen feiert. Der designierte König ist einer der Gründer von „Gillbachstolz“ und war über zehn Jahre lang Zugführer. Vor drei Jahren wurde Johannes Fünger, von Beruf Informationstechnologie-Dienstleister, als Brudermeister gewählt.

Seine Frau, die neue Königin, ist an repräsentative Aufgaben seit langen gewöhnt: Schließlich nimmt Martina Fünger sonst als stellvertretende Bürgermeisterin der Gemeinde Rommerskirchen viele Termine wahr. Beim Schützenfest sind auch die Kinder des Paares eingebunden: Prinzessin Sarah (15) ist als Hofdame dabei, der 13-jährige Prinz Lukas hat mit Freunden den Jägerzug „Butzheimer Jonge“ ins Leben gerufen.

Noch einen Tag müssen das designierte Königspaar und die übrigen Bewohner des geschmückten Doppeldorfes auf den Beginn des Festes warten. Am Samstag ab 14 Uhr steht erst einmal der Nachwuchs im Mittelpunkt, für ihn gibt es Spielaktionen. Um 15.30 Uhr zieht das Tambourkorps durch den Ort. Um 18.30 Uhr startet der Fackelzug. Nach dem großen Zapfenstreich kann ab 20 Uhr beim Festball ein erstes Mal getanzt werden.

Dicht gedrängt ist das Programm für Sonntag: Um 9 Uhr beginnt der Gottesdienst in St. Martinus, daran schließen sich die Abnahme der Front, die Parade und der musikalische Frühschoppen an. Ein farbenprächtiges Bild mit vielen Zuschauern wird der Festzug ab 15 Uhr bieten, danach folgt eine weitere Parade.

Ab 20 Uhr kann beim Schützenball weiter gefeiert werden. Am Schützenfestmontag werden um 9.30 Uhr zunächst die Königspaare abgeholt, eine Stunde später erfolgt die Proklamation von Johannes und Martina Fünger, außerdem werden verdiente Schützen geehrt. Um 12.30 Uhr wartet die Erbsensuppe auf die Hungrigen.

Der letzte Festtag am Dienstag beginnt um 9.30 Uhr mit einem Gottesdienst in der Pfarrkirche St. Martinus. Nach dem Frühschoppen und dem Königsvogelschießen, bei dem die Nachfolge auf dem Thron geklärt wird, setzt sich um 16.45 Uhr ein letzter Festzug in Bewegung, dem wiederum eine Parade folgt. Der Krönungsball ab 20 Uhr ist der letzte Höhe- und zugleich der Schlusspunkt des Schützenfestes in Nettesheim-Butzheim.

Zwei Züge haben dieses Jahr besonderen Grund zum Feiern: Der Jägerzug „Waldeslust“ wird 40 Jahre alt, der Jägerzug „Gillbach-Schützen“ wurde vor einem Vierteljahrhundert ins Leben gerufen.

Zuletzt aktualisiert am Sonntag, den 11. Januar 2009 um 12:10 Uhr
 
 

Pressebilder