Home Presse 2005 Neuer Martinuspark in Nettesheim wird eingeweiht

Bruderschaft

Schützenzüge

Neuer Martinuspark in Nettesheim wird eingeweiht Drucken E-Mail
Presseberichte - 2005
Geschrieben von: NGZ   
Mittwoch, den 26. Oktober 2005 um 01:00 Uhr

Aktive Bürgerschaft war große Hilfe
Neuer Martinuspark in Nettesheim wird eingeweiht

Gut drei Jahre sind von der ersten Idee bis zum letzten verlegten Steinchen auf den neuen Fußweg vergangen - am Sonntag, 6. November, wird der neue Martinuspark in Nettesheim offiziell eingeweiht. 

Um 9.15 Uhr ist ein Gottesdienst in der Kirche nebenan geplant, ab 10.15 Uhr wird gefeiert. „Mit dem Martinuspark hat Nettesheim einen deutlichen Zuwachs an Lebensqualität erhalten“, betont Bürgermeister Albert Glöckner. Im Rommerskirchener Rathaus entstand im Jahr 2002 die Idee, eine neue Naherholungsfläche im Ortskern von Nettesheim zu schaffen.

Rund um die Pfarrkirche St. Martinus bot sich ein weitläufiges Areal an, das an den denkmalgeschützten alten Friedhof grenzte. Nachdem im Bauamt der Gemeinde Romemrskirchen die ersten Projektideen zu Papier gebracht worden waren, wurde der Kontakt zur Kirchengemeinde aufgenommen. Und auch dort stieß der Plan auf große Zustimmung.

Ein weiterer Partner wurde die St. Sebastianus Schützenbruderschaft unter der Leitung ihres Brudermeisters Johannes Fünger. Die Schützen brachten vor allem ihre eigene Arbeitsleistung ein und opferten viel Freizeit für das Projekt. „Ohne das große Engagement der aktiven Bürgerschaft wäre dieses Vorhaben nicht möglich gewesen“, sagt Glöckner.

Der erste Schritt: Das Gelände musste geräumt werden, um den Parkcharakter überhaupt spürbar zu machen. Danach gingen Gemeinde und Schützen auf die Suche nach Sponsoren, denn ganz ohne finanzielle Mittel ging es im „Martinuspark“ - so der neue Name der Anlage - nicht vorwärts.

Sie fanden die Sparkasse Neuss, die sich bereit erklärte, mit einer Spende auszuhelfen. Von dem Geld wurde eine neue zusätzliche Fußgängerbrücke über den Gillbach errichtet. Über diese Brücke können jetzt auch die Bewohner der anderen Bachseite schnell in den Park und über die Grünanlage auch in das „Zentrum“ von Nettesheim gelangen, so dass gleichzeitig die Infrastruktur im Ort gestärkt werden konnte.

Außerdem wurde ein neuer Fußweg von der Sebastianusstraße entlang des Gilbaches angelegt - auch ein Baustein, das Naturgebiet des Gillbachaue als Freizeitareal weiter aufzuwerten und für Radler und Spaziergänger zugänglich zu machen. PeS

Zuletzt aktualisiert am Sonntag, den 11. Januar 2009 um 12:09 Uhr
 
 

Pressebilder